07.10.2017

von Börsenverein des Deutschen Buchhandels B° RB

Mithu Sanyal

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.: Geisteswissenschaften International - Mithu Sanyals Analyse der sexuellen Gewalt ausgezeichnet

Preis zur Förderung herausragender geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen

Preis zur Förderung herausragender geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen an Dr. Mithu Melanie Sanyal / Insgesamt 17 geisteswissenschaftliche Werke erhalten Übersetzungsförderung

Die Kulturwissenschaftlerin und Journalistin Dr. Mithu Melanie Sanyal wird in diesem Herbst mit dem Sonderpreis im Rahmen des Programms „Geisteswissenschaften International“ ausgezeichnet. 

Sie erhält den Preis zur Förderung herausragender geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen für ihre Analyse „Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens“ (Edition Nautilus). Insgesamt 17 geisteswissenschaftliche Werke profitieren im Herbst 2017 von einer Übersetzungsförderung. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Fritz Thyssen Stiftung, die VG WORT und das Auswärtige Amt zeichnen zweimal im Jahr hervorragende geistes- und sozialwissenschaftliche Werke aus und finanzieren deren Übersetzung ins Englische.

In ihrer Begründung sagt die Jury: „Mithu Sanyal hat eine erhellende Analyse über die Narrative der Vergewaltigung geschrieben – ein Plädoyer für eine neue Konsenskultur der Grenzen wie der Lust.“

Die Übersetzung der ausgezeichneten Werke ins Englische wird mit der Summe von insgesamt 250.000 Euro finanziert. Ziel der Auszeichnung ist die stärkere internationale Verbreitung deutscher Forschungsergebnisse in den Sozial- und Geisteswissenschaften und die globale Vernetzung deutscher Wissenschaft. Die Zahl der in den englischen Sprachraum vergebenen Lizenzen soll so dauerhaft erhöht werden – mit Erfolg: Seit Beginn des Übersetzungsförderungsprogrammes 2008 wurden mit Unterstützung des Programms 190 Übersetzungen geisteswissenschaftlicher Werke in namhaften englischsprachigen Verlagen publiziert.

Neben Mithu Sanyal wurden im Herbst 2017 ausgezeichnet:

  • Laurenz Lütteken: „Musik der Renaissance“ (Bärenreiter-Verlag Karl Vötterle)
  • Barbara Stollberg-Rilinger: „Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit“ (C.H.Beck)
  • Moritz Föllmer: „‚Ein Leben wie im Traum‘. Kultur im Dritten Reich“ (C.H.Beck)
  • Jan Mohnhaupt: „Der Zoo der Anderen. Als die Stasi ihr Herz für Brillenbären entdeckte & Helmut Schmidt mit Pandas nachrüstete“ (Carl Hanser Verlag)
  • Philipp Blom: „Die Welt aus den Angeln. Eine Geschichte der Kleinen Eiszeit von 1570 bis 1700 sowie der Entstehung der modernen Welt, verbunden mit einigen Überlegungen zum Klima der Gegenwart“ (Carl Hanser Verlag)
  • Elke Seefried: „Zukünfte. Aufstieg und Krise der Zukunftsforschung 1945–1980“ (De Gruyter Oldenbourg)
  • Jörg Echternkamp: „Soldaten im Nachkrieg. Historische Deutungskonflikte und westdeutsche Demokratisierung 1945–1955“ (De Gruyter Oldenbourg)
  • Urs Heftrich: „Gogol’s Schuld und Sühne. Versuch einer Deutung des Romans ‚Die toten Seelen‘“ (Guido Pressler Verlag)
  • Sina Arnold: „Das unsichtbare Vorurteil. Antisemitismusdiskurse in der US-amerikanischen Linken nach 9/11“ (Hamburger Edition, HIS Verlagsgesellschaft)
  • Svenja Bethke: „Tanz auf Messers Schneide. Kriminalität und Recht in den Ghettos Warschau, Litzmannstadt und Wilna“ (Hamburger Edition, HIS Verlagsgesellschaft)
  • Florian Hoof: „Engel der Effizienz. Eine Mediengeschichte der Unternehmensberatung“ (Konstanz University Press/Wilhelm Fink Verlag)
  • Hermann Amborn: „Das Rechte als Hort der Anarchie. Gesellschaften ohne Herrschaft und Staat“ (MSB Matthes & Seitz Berlin)
  • Angelika Neuwirth: „Der Koran“, Bd. 1: „Frühmekkanische Suren. Poetische Prophetie“ und Bd. 2/1: „Frühmittelmekkanische Suren. Das neue Gottesvolk: ‚Biblisierung‘ des altarabischen Weltbildes.“ Handkommentar mit Übersetzung (Suhrkamp Verlag)
  • Jörg Später: „Siegfried Kracauer. Eine Biographie“ (Suhrkamp Verlag)
  • Sonja Buckel: „Subjektivierung und Kohäsion. Zur Rekonstruktion einer materialistischen Theorie des Rechts“ (Velbrück Wissenschaft)
  • Livia Cárdenas: „Die Textur des Bildes. Das Heiltumsbuch im Kontext religiöser Medialität des Spätmittelalters“ (Verlag Walter de Gruyter)

Neben dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Luca Giuliani (Wissenschaftskolleg zu Berlin) gehören der Jury an: Prof. Dr. Tilman Allert (Universität Frankfurt, emeritiert), Alexander Cammann (Die ZEIT), Prof. Dr. Philipp Gassert (Universität Mannheim), Prof. Dr. Doris Kaufmann (Universität Bremen), Prof. Dr. Martin von Koppenfels (Universität München), Dr. Martina Kayser (Reclam Verlag), Prof. Dr. Christoph Menke (Universität Frankfurt), Prof. Dr. Gloria Meynen (Universität Friedichshafen), Prof. Dr. Claus Pias (Universität Lüneburg), Dr. Alexander Roesler (S. Fischer Verlag) und Dr. Julia Voss (Universität Lüneburg).

Die nächste Ausschreibung läuft bis zum 31. Januar 2018. Dann stehen wieder Fördermittel in Höhe von 250.000 Euro zur Verfügung.

Passend zum Thema

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017: Eva Menasse hält Laudatio auf Margaret Atwood

Alexander Skipis hält Laudatio auf Aslı Erdoğan

Brief an Präsident Erdoğan: Lassen Sie Aslı Erdoğan ausreisen! Update: Die türkische Autorin Aslı Erdoğan hat ihren Reisepass zurückerhalten und kann höchstwahrscheinlich zur Verleihung des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises am 22. September 2017 ausreisen

Mehr aus der Rubrik

DRK entsendet mobiles Krankenhaus zur Behandlung von Pest-Patienten

Jubiläum: 45 Jahre DRK-Hospitalschiff Helgoland. Das "weiße Schiff der Hoffnung" half im Vietnamkrieg 80.000 Menschen

Der Vorlesewettbewerb startet in eine neue Runde. 9. Vorlesewettbewerb beginnt / Bundesweiter Meldeschluss für Schulsieger am 15. Dezember 2017 / Vier Sparda-Banken fördern den Wettbewerb

Teilen: